»Honig setzt auf
Solarstrom und elektroma.«


Das Unternehmen Honig aus Hameln benötigt für seinen Baustoffhandel, den Baumarkt und das Fliesencenter vor allem viel Strom. Um Energie und Kosten zu sparen setzt es auf Photovoltaik – und dabei auf elektroma.

„Seit über 45 Jahren arbeitet elektroma bereits für uns und hat uns immer gut beraten. Als sie mir aufgezeigt haben, wie viel Einsparpotenzial Photovoltaik (PV) bietet, hat mich das überzeugt“, sagt Henrik Reimann, Inhaber von Honig Baustoffe in Hameln. Im Dezember 2011 ließ er eine PV-Anlage mit 72,5 Kilowatt Leistung auf dem Dach seiner Lagerhalle installieren, die im Februar 2014 durch eine 80-Kilowatt-Anlage auf dem Neubau der Ausstellungshalle erweitert wurde.

Unser Experte

Berend Reinink

Projektleiter
Solarstromanlagen

05151/4014-14 Kontakt

„Unsere ersten Erfahrungen waren so gut, dass ich bei unserem neuen Fliesencenter Photovoltaik nachrüsten wollte“, berichtet Reimann. Eine Herausforderung für Berend Reinink, den Projektleiter PV bei elektroma: „Die zweite Anlage war nicht ganz einfach in der Planung. Wir mussten die Statik des Daches neu berechnen und die Neigung der Module erhöhen, um einen besseren Ertrag zu erzielen“, erklärt er.

Gespart: ein Viertel des Stroms

Die Mühe hat sich gelohnt. Bei Honig sorgen jetzt insgesamt 1.300 Quadratmeter PV-Module für eine Einsparung in Höhe von 28.000 Euro im Jahr. „Durch die selbst produzierte Energie decken wir ein Viertel unseres Strombedarfs – 50.000 von 200.000 Kilowattstunden im Jahr“, berichtet Reimann. Der grüne Gedanke ist ihm wichtig. „Wir versuchen ja schließlich auch, unseren Kunden energieeffiziente Lösungen anzubieten.“

Effizient war elektroma bereits bei der Umsetzung der ersten PV-Anlage für Honig Ende 2011. Um die höhere Einspeisevergütung zu sichern, musste diese schnell installiert werden. „Also standen wir am 30. Dezember bei Wind und Wetter, mit Mütze und Handschuhen auf dem Dach und haben die Anlage angeschlossen“, erzählt Reinink.

Ziel: ein höherer Eigenverbrauch

„Für die Kunden rechnet sich eine Anlage, denn sie reduzieren sofort die Energiekosten“, betont Lutz Reimann. Grund: Während der Kunde eine Kilowattstunde Strom vom Energieversorge für etwa 20 Cent einkaufen müsste, kostet ihn der selbst erzeugte und verbrauchte Solarstrom nur 12 Cent die Kilowattstunden.

Projektdaten

Photovoltaikanlagen beim Baustoffhandel Honig:

  • Leistung: 152,2 KWp
  • Installation: 10 Tage
  • Kosten: 270.000 € netto
  • Stromproduktion: 130.000 kWh / a
  • Eigenverbrauch: 60.000 kWh / a
  • Jahresstromverbrauch: 220.000 kWh
  • Eigener Solarstrom: für 12ct / kWh für 20 Jahre
Strompreis­- solar
12ct
Strompreis EVU
21ct
Einspar­- potenzial
42,9%